Stiftung Die Brücke zum Leben

Freizeit- und Erholungszentrum Yrpen

Erholungs- und Freizeitzentrum für Kinder in Yrpen

Dieses Erholungs- und Freizeitzentrum befindet sich ca. zehn Kilometer von der Hauptstadt Kiew entfernt. Eine Anlage im Grünen mit ca. sieben Hektar Land drum herum bietet viele Freizeitmöglichkeiten. Der Nutzungszweck ist ähnlich wie bei der Anlage in Baba Novac in Rumänien.

Die Küche, der Speisesaal und die Aufenthaltsräume boten Platz für ca. 200 Besucher, jedoch waren nur 100 Schlafmöglichkeiten vorhanden. Zwei baufällige Holzgebäude befanden sich zuvor auf dem Gelände, und die Stiftung beschloss, sie abzureißen und stattdessen zwei neue Gebäude zu errichten. Sie bieten weitere 100 Schlafgelegenheiten. Das Freizeitzentrum kann somit viel effektiver genutzt werden.

Das Gelände bietet noch mehr Möglichkeiten zum Ausbau der Kinder- und Jugendarbeit, was in der zukünftigen Projektplanung der Stiftung berücksichtigt wird.

Die ersten Monate im Jahr 2013 überraschten die Ukraine mit außergewöhnlichen Mengen an Schnee und klirrender Kälte. Die Arbeiten im Erholungs- und Freizeitzentrum waren sozusagen „eingefroren“. Doch kaum wurde es wärmer, ging die Arbeit mit Tempo voran.

Das Haus #3 des Lebenszentrums ist behindertengerecht angelegt. Die einzelnen Zimmer und Sanitärräume sind dementsprechend angepasst. Begleitpersonen haben die Möglichkeit, sich im selben Zimmer einzuquartieren, sodass die behinderten Personen auch in der Nacht nicht auf sich allein gestellt sind. Freiwillige Helfer aus Deutschland nähten die gesamten Gardinen und brachten diese auch vor Ort selbst an.

Zusammen mit dem Haus #4 hat das Lebenszentrum in der Nähe von Kiew über 200 Schlafplätze. Der 1. Vorsitzende, Grigory Komendant, bedankt sich im Namen vieler Kinder und Jugendlicher, die jetzt eine hervorragende Möglichkeit haben, dem grauen Alltag zu entrinnen und sich körperlich und seelisch zu entfalten.

„Obwohl wir noch einiges zu tun hatten, hatten sich schon mehrere Gruppen angemeldet“, sagt Michail Atamansky, Leiter des Lebenszentrums. „Also mussten wir uns ganz schön beeilen. Jetzt wird das Zentrum eine Anlaufstelle für viele bedürftige Kinder und Jugendliche, denn wir haben nun genügend Schlafmöglichkeiten, Aufenthaltsräume und jede Menge Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung.“